KREUZBANDRISS - NA UND? Gibt ja TPLO!

So, oder so ähnlich denkt mittlerweile wohl Pennie, meine kleine Schwatte. Im Nachhinein wohlgemerkt!

In unserem heutigen Blog-Post berichten wir Euch, wie das bei uns ab der Diagnose bis heute gelaufen ist und geben Euch ne Menge an Infos und Tipps. Ähm ja, und zum besseren Verständnis auch ein paar echt ekelige Fotos ;)

Pennie ist 2017 im April 7 Jahre alt geworden und war schon immer ziemlich fix unterwegs und eine Meisterin im Haken schlagen. Ich kann nicht immer hingucken… Da Pennie mein zweiter Hund ist und ich mit Mabel meine dritte Fellnase habe, bin ich nicht mehr so panisch und bei jeder Kleinigkeit direkt beim Tierarzt, wie damals mit Benson, meinem ersten Hund. Deswegen war ich noch ganz entspannt, als sie damals anfing, ein klein wenig zu humpeln. Wir haben dann mit Traumeel behandelt und es war eigentlich alles wieder top. Bis eines morgens… Es war nichtmal eine wilde Rennerei auf der weichen Wiese, es passierte einfach so. Plötzlich zog sie das rechte Hinterbein hoch und als ich ihr in die Augen schaute, wusste ich, es ist anders. Schlimmer. Richtig schlimm! Also Scheisse! Nach Tests und Röntgen lautete die konkrete und sichere Diagnose: Kreuzbandriss! Himmel nein! Ich hatte schon so viel Schlimmes darüber gehört, mir liefen einfach nur die Tränen und mein liebster Tierarzt, Dr. Navarra, musste die TaTüs zücken und mich in den Arm nehmen. Der Arme…

Na gut… tief Luftholen… Glückskekse auspacken… tschakka… beten… Opfergaben… das volle Programm!

Es gab drei Möglichkeiten:

  1. Nix machen
    Ja sicher… Also nein, ausgeschlossen!
  2. Bandersatz
    Diese Methode kommt nur bei kleinen Hunden, die weniger als 10kg wiegen in Frage, da die Bänder bei dem Gewicht eben nicht so belastet werden, wie bei schwereren Hunden. Pennie mit ihren rund 30kg, knapp darüber ;)
  3. Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO)
    Hier wird das Schienbein durchgesägt und in einer veränderten Stellung wieder zusammengeschraubt. Mehr kann ich Euch leider nicht dazu sagen, da ich nach den Worten ‚durchsägen‘ und ‚wieder zusammenschrauben‘ nicht mehr zugehört hatte. Mir wurde echt schlecht! Dr. Navarra hat sich alle Mühe gegeben, mir das gut und genau zu erklären, aber ich wollte es garnicht hören. Ich wusste, dass das unsere OP-Methode sein würde und sein musste, was sollte es noch ändern dass ich alle ekeligen Einzelheiten kannte, außer dass ich noch mehr Schiss bekommen hätte.

Ich hab’s tatsächlich geschafft, mich nicht durchs Netz zu surfen, mir weitere Horrorgeschichten durchzulesen oder sogar Bilder anzugucken. Und das war das beste was ich machen konnte! Nicht weiter informieren, nicht unzählige unprofessionelle Dr.-Google-Meinungen erfragen, nicht durchdrehen! Ich wäre ja doch nur wie nen irres Huhn ohne Kopf durch den Tag und Pennie, die meinen Gemütszustand eh immer sofort erkennt und übernimmt, hätte noch weniger davon gehabt. Nun war’s nicht mehr zu ändern, es gab nur diese eine Methode und wir sind davon überzeugt, dass wir einen top Tierarzt und Chirurgen haben! Punkt. Also Ausrufezeichen!

Bis zum OP-Termin dann 5 Tage später gab’s jede Menge Extra-Leckerchen und für mich einige Telefonate mit meiner Tierheilpraktikerin Astrid. Ich weiß, mein Tierarzt, so toll er auch ist, hält nicht viel davon, aber ich! Ich habe alle meine Hunde schon bei diversen Sachen mit Globuli behandelt, ob ausschließlich oder unterstützend, es hat geholfen! Meinereiner wäre sicher ein Kandidat in Sachen Placeboeffekt, bei Hunden kann man davon sicher nicht sprechen.

Mit Astrid Koppenhagen habe ich dann ein paarmal telefoniert, ihr von Pennie erzählt, Infos zu Gewicht & Alter gegeben, ein Bild von meiner Maus geschickt und ihr erzählt, was auf Pennie zukommt. Danach hatte ich einen mega ausgefeilten Medikamentenplan! Kurzfristig dachte ich, ich müsste noch mal schnell studieren, aber ich habs doch auch so hinbekommen :D Es gab Globuli zur besseren und schnelleren Ausleitung der Narkose, welche zur guten Wundheilung, welche damit der Knochen wieder fix und toll zusammenwächst, welche damit das andere Bein unterstützt wird da es ja mehr belastet werden würde, usw.

Parallel dazu habe ich die Wohnung umgebaut, um meiner Maus mehr Platz zu schaffen, da das ja ein wenig blöde werden würde mit der Krause um den Kopf, hab Kühlpads in der perfekten Größe bestellt, Beinüberzüge zum Schutz gekauft, mich nach einer Tragehilfe wund gegoogelt… Ich kann Euch sagen, mir hat das gut getan. Ich konnte ‚auch was dafür tun‘.

Dann war es soweit. Am 12.09. hab ich Pennie (natürlich nüchtern) dann um 10 Uhr bei Tierarzt abgegeben. Hätte ich nicht mit dem Auto hinfahren müssen, ich hätte mir morgens erstmal ein paar Schnaps eingeflößt! Die nächsten Stunden waren der Horror. Nix konnte mich ablenken oder beruhigen und Minuten wurden zu Stunden. Endlich kam der erlösende Anruf: alles gutgegangen, ich kann die Maus um 16 Uhr abholen!

Noch ziemlich bedröppelt, aber überglücklich dass wir uns wiederhatten, sind wir dann nach Hause gefahren. Sie hatte ein fettes Pflaster über der Narbe, war am halben Ars… Po kahl rasiert, aber lief gut auf drei Beinchen. Ich hab sie direkt mit den ersten Globuli versorgt (vor allem denen zur Ausleitung der Narkose). Wer schonmal seinen Hund in Narkose hatte, weiß was jetzt kommt! Die Nachschlafphase in denen Euer geliebter Vierbeiner stundenlang markerschütternd jault und nicht weiß wohin mit sich; seien wir ehrlich, irgendwann ist man irre genervt! Ich war’s! Aber mein Schatz konnte ja nix dafür – das ist völlig normal und hat auch nix mit Schmerzen zu tun. Man muss es einfach überstehen. Sie und ich. Um 19.30 Uhr war’s schon viel besser und ich bin mir absolut sicher, dass es an den Globuli lag. Ich kenne das nämlich anders. Ich hab mit Benson schonmal 6 Stunden am Stück Jaulen und ‚noch Panne in der Birne sein‘ mitgemacht!

Zu meiner größten Verwunderung ging Pippi und auch das große Geschäft absolut problemlos. Ich dachte, ich seh nicht recht! Wau! Äh, wow!

Pennie’s größtes Problem war jetzt nur, dass Sie noch immer nix zu fressen kriegen durfte. Und das bei einem wirklich extreeeemst verfressenen, gierigen Labbi! Höchststrafe! Und Trinken gab’s auch nur in Miniportionen und in Abständen. Um 22.30 Uhr hat sie dann ganz ruhig geschlafen – und das sogar auf der Couch, die sie ganz alleine per drei Beinen erklommen hatte.

Nun gab es 10 Tage Antibiotika, natürlich die volle Dröhnung an Globuli, zigmal am Tag das nervige Frauchen mit dem Kühlpad und: die persönliche kleine Krankenschwester Mabel!

Ich bin irre froh, mit Astrid so eine wunderbare und kompetente Tierheilpraktikerin gefunden zu haben, die es auch noch versteht, warm und liebevoll das alles auch nur am Telefon zu erklären und eben nicht auf die Schulmedizin schimpft, sondern auch der Meinung ist, dass es ohne schulmedizinische Medis oftmals nicht geht! Ein gutes Zusammenspiel beider Seiten ist meines Erachtens die beste Lösung!

Wenn unsere erste Nacht auch etwas kurz war, wir haben sie gut überstanden. Pennie hat durchgeschlafen (ich nicht) und sie war schon wieder richtig gut drauf. Vielleicht auch weil es endlich wieder was zwischen die Zähne gab J

Einen Tag später hat sie das operierte Beinchen schon beim Stehen leicht aufgestellt und nur schlappe 2 Tage nach der OP lief sie auf allen vier Beinen! Geil oder? Wenn’s mal nen halbes km/h schneller gehen sollte, wurde auf drei Beine umgestellt, aber im großen und ganzen lief sie ab da auf vier Beinen. Und das von Tag zu Tag sichtlich besser! VIDEO

Nur die Sache mit der Halskrause… Egal wieviel Platz ich ihr schaffte, sie dötze ständig irgendwo an, fiel paarmal fast auf die Fresse weil sie an der Terrassentüre beim Reinhüpfen im Rahmen hängengeblieben ist oder steckte mit dem Trichter irgendwo fest. Ich liebe diesen Hund wirklich von Herzen – aber mittlerweile weiß ich: sie hat sich einfach nur echt blöde drangestellt! Mabel hatte mittlerweile auch mal ne Halskrause und die kam ganz lässig damit klar.

Ich hab nie das Gefühl gehabt, dass sie Schmerzen hatte. Ich konnte sogar schon am Tag nach der OP an dem Beinchen streicheln, keine Reaktion dass sie das doof finden würde – im Gegenteil.

Gerademal 9 Tage Post-OP kamen dann schon die Klammern raus. Pennie fand die Prozedur extremst blöde, aber wat mutt dat mutt ne? J

Leider ist dann nochmal 2 Tage später an zwei Stellen die Narbe ein wenig aufgegangen und wieder hat uns Astrid da mal eben per WhatsApp mit Rat zur Seite gestanden. Wir tupften fleißig mit Calendula! Und hey, nach ein paar Tagen war auch das überstanden, die Narbe war trocken und sah super aus!

Direkt nach ‚24 Stunden nichts zu fressen bekommen‘, kommt bei Pennie: an der Leine bleiben müssen. Und das sage und schreibe 4 Monate! Die ersten Tage waren wir täglich 3 x 5 Minuten draußen, nach zwei Wochen waren es 3 x 15 Minuten und nach einem Monat 3 x 20 Minuten. Wir haben uns streng an die Zeiten und an dauernd angeleint sein gehalten, auch wenn es eine echt beschissene Zeit für Pennie war. Sie war richtig genervt und auch wenn ihr jetzt lachen solltet, ich glaube, dass sie ne Art Depression hatte. Ich habe sie erlebt als die Leine ab kam und sie wieder frei laufen durfte. Der Blick, die glänzenden Augen, der beschwingte Gang: unbezahlbar!
Eine Physiotherapie & Unterwasserlaufband hatten wir auch angedacht, bei dem Heilungsverlauf haben wir uns das aber gespart weil ich wusste, dass Pennie so ein Kasten mit Wasser und Laufband nicht wirklich gut finden würde und eher Stress hätte.

Vom 23.12. – 30.12. sind wir dann nach Texel gefahren und bitte, schaut Euch selbst an wie Pennie dort drauf war! VIDEO – Ich habe immer daran geglaubt, dass alles gut wird, aber dass es so schnell und wunderbar laufen sollte, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich bin mir sicher, dass wir das einerseits natürlich den OP-Künsten unseres Tierarztes zu verdanken haben, aber andererseits ohne die Unterstützung unserer Tierheilpraktikerin solch eine tolle Heilung nicht möglich gewesen wäre. Und ich sagte ja, unser Tierarzt hält nicht so viel von Homöopathie usw.; er musste aber auch gestehen, dass er noch nie einen Hund hatte, bei dem alles so schnell gegangen ist.

Bis Anfang April 2017 hatten wir nur noch unser kleines Schönheitsproblem – ja, wir sind Mädchen – denn so lange hat es gedauert, bis das Fell wieder komplett nachgewachsen war. Hat die Hundekumpels aber nicht von Avancen abgehalten. Na Gott sei Dank – die inneren Werte…

Der letzte Schritt war dann, dass am 08.06.2017 die Platte rausgenommen wurde. Wir haben es geschafft!

Wir warten dann jetzt wieder, bis die Haare wieder nachgewachsen sind ;)

 

Älterer Post
Neuerer Post

1 Kommentar

  • Danke dir für diesen tollen Bericht! Uns besteht bald ähnliches bevor. Würdest du mir bitte den Kontakt der Tierheilpraktikerin zukommen lassen?
    VG Kerstin & Lola

    Lolas Mom

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Schließen (Esc)

Popup

Use this popup to embed a mailing list sign up form. Alternatively use it as a simple call to action with a link to a product or a page.

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Suchen

Einkaufskörbchen

Dein Körbchen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen